.

Psychoaktive Trapeziusmassage und kalifornische Ganzmassage

Praxis für Physiotherapie und Osteopathie in Malkwitz MalenteBei den hier vorgestellten Therapieformen handelt es sich um ein Konzept zur Behandlung von Patienten, die unter Stress, Burn-out, Depression, Angst oder chronischen Schmerzen leiden. Es ist unumstritten (Ärztezeitung v. 25.04.2007), dass chronischer Rückenschmerz und Depression in einem sich selbst ernährenden Circulus vitiosus stehen.

Die psychoaktive Trapeziusmassage und die kalifornische Ganzmassage sind oxytocinstimulierend. Das Hormon Oxytocin gilt als „Sympathie-Hormon", es schafft Bindung und Sinnhaftigkeit und ist ein Gegenspieler zu verschiedenen „Stress-Hormonen". Während der Behandlung wird nicht gesprochen. Die Massagen sind charakterisiert durch langsame und rhythmische Streichungen, die weniger auf das Bindegewebe, sondern auf das Organ Haut abzielen.

.

Trapeziusmassage nach Dr. Lenhart

Dieser Muskel zieht vom Hinterhaupt in Form eines Trapezes über die Schultern bis zur unteren Brustwirbelsäule, es handelt sich also um eine Teilmassage. Ihre besonderen Charakteristika sind streichende Griffe, die mit den Händen und/oder Unterarmen ausgeführt werden. Es kommt zu einer schrittweisen Verlangsamung der Streichungen bis hin zum paravertebralen Schlussstrich, der über ca. 2 Minuten gezogen wird. Alle streichenden Griffe enden im Bereich der Trapeziusspitze und werden nicht in den Bereich der Lendenwirbelsäule fortgeführt, da dort eine andere Empfindungs- und Gefühlswelt beginnt. Die Hände des Therapeuten begleiten den Patienten durch die gesamte Therapiezeit von ca. 20 Minuten, ohne den Kontakt mit ihm zu verlieren. Sie sind immer in einer fließenden Bewegung und kommen erst am Ende der Massage zum Stehen. Danach ruht der Patient ca. 10 Minuten. Damit der Patient nicht friert, wird die Behandlung von einem Rotlichtstrahler unterstützt.

Die wichtigsten auch bereits wissenschaftlich belegten Wirkungen der Oxytocinförderung durch Massage auf das Gehirn und das autonome Nervensystem sind eine Senkung des depressiven Zustandes, eine Verbesserung der kognitiven Fähigkeiten und der sozialen Adaptation, Verbesserung des interpersonellen Vertrauens und der Annäherung, Stärkung des Selbstvertrauens, Blutdruck, Schmerzwahrnehmung und Muskeltonus werden gesenkt und der Patient gewinnt an Ruhe und Gelassenheit.
(Lenhart 2006, Kosfeld 2005, Heinrichs 2004, Bartels/Zebin 2003,Unvnäs-Moberg 2003, Field 2000, Field 1992)

Psychoaktive (kalifornische) Ganzmassage = PACT

Die PACT stellt im Vergleich mit der Trapeziusmassage eine höhere psychische Belastung und Konfrontation für den Patienten dar. Es wird der komplette dorsale und ventrale, nur mit einem Slip bekleidete Körper, massiert. Die Griffe bestehen aus Streichungen und Knetungen, wobei der streichende Charakter immer beibehalten wird. Auch hier bleiben die Hände des Therapeuten nie stehen und werden nur zum Wechsel von der Bauch- zur Rückenlage vom Patienten genommen. Alle Körperteile werden durch die spezielle Griffführung miteinander verbunden. Der Patient soll die Einheit seines Körpers mit seinen Empfindungen und Gefühlen wahrnehmen. Die Dauer der Massage beträgt 50-60 Minuten, was wiederum eine Steigerung der Belastung darstellt.

Da der Hauptcharakter der PACT wie auch der Trapeziusmassage nach Lenhart rhythmisch streichend ist, kommt es auch hier zu einer Oxytocinausschüttung. Die psychogenen Wirkungen sind daher ähnlich der Trapeziusmassage. C. Bernhard Kolster fasst diese zusammen: es kommt zu einer Verbesserung des Allgemeinzustandes und der depressiven Stimmungslage, der Patient ist zunehmend entspannt. Der Muskeltonus, die Schmerzwahrnehmung, die Sympathikusaktivität sowie die Ausschüttung der Stresshormone Kortisol und Adrenalin wird vermindert. Angstgefühle reduzieren sich signifikant und das Immunsystem stabilisiert sich. (Kolster 2003, Müller-Oerlinghausen 2004, Wikstrom 2003, Bartels/Zebin 2003, Field 1996, Ironson 1996).

Auch bei dieser Therapie wird eine zusätzliche Wärmeanwendung mit Rotlicht durchgeführt.

Quelle: Sabine Baumgard Bc., M.Sc.Phys., VPT Meldung vom 29.05.2008

  • .
  • .
Powered by Papoo 2012